Schriftgröße wählen:

Fakten

Bürgermeister: Jochen Intelmann

2183 Einwohner
2189 ha Fläche

www.lauenbrueck.de

Wappen

Lauenbrück

Lauenbrück ist eine kleine harmonische Gemeinde, über 600 Jahre alt. Der Name Lauenbrück stammt von einer alten Schreibweise seitens der Herzöge von Braunschweig und Lüneburg, die bekanntlich den "Löven" seit dem frühesten Mittelalter in ihrem Wappen führen. Den zweite Teil "Brück" oder "Brücke" begegnet man bei einer geografischen Landesaufnahme von 1768. Ein alter Heerweg mit Brücken überschreitet die Fintau und Wümme. Diese Brücke soll eine Pfahlbrücke gewesen sein, die etwa 40 bis 80 Meter lang gewesen sein soll. Bei dem Neubau der Sohlgleite, wo Fintau und Wümme zusammenfließen, wurden Eichenpfähle gefunden, welche schätzungsweise 600 Jahre alt sind. Somit erklärt sich der Name "Löwenbrück", jetzt "Lauenbrück".

Heute ist Lauenbrück ein idyllischer aufstrebender Ort mit einer verkehrsgünstigen Lage an der B 75 sowie der Bahnlinie Bremen-Hamburg. Daher ist Lauenbrück ein attraktiver Wohn- und Erholungsort für diejenigen, die in den Ballungszentren arbeiten oder wohnen. Ein ruhiges, naturverbundenes Leben auf dem Lande, verbunden mit den Annehmlichkeiten der Großstadt, wäre wohl ein Höchstmaß dessen, was man gerne mit dem Schlagwort "Lebensqualität" umschreibt.

Sport wird in Lauenbrück viel getrieben. Für Gymnastik und Turnen steht die Turnhalle der "Grundschule an der Wümme" zur Verfügung. So richtig austoben können sich Kinder auf den Bolzplätzen und Kinderspielplätzen. Zwei Sportvereine geben den Aktiven die Möglichkeit, Leistungssport zu treiben. Zwei wettspielgerechte Fußballplätze, einer mit Flutlichtanlage, stehen Fußballbegeisterten zur Verfügung. Eine Bundeskegelbahn bietet die Möglichkeit zum harten Training oder aber zum Spaß an der Kurzweil. Petrijünger sind in Lauenbrück besonders aktiv. Kein Wunder, denn Lauenbrück ist idyllisch von Teichen, Seen und Flüssen durchzogen.

Lauenbrück, ein Dorf inmitten von Wäldern und Seen. Stundenlang kann ein Wanderer durch Wälder, Hochmoore, Heidelandschaften und Auenflächen streifen. Um aber Tiere aus vielen Ländern zu erleben, geht man in den Lauenbrücker Landpark. Er ist 50 ha groß und bietet inmitten von alten Baumbeständen unmittelbaren Kontakt mit den Tieren. Ein wirklich lohnendes Ausflugsziel, vielleicht haben ja Ihre Kinder Spaß am Pony- oder Eselreiten.

Dass Lauenbrück wirklich hält, was es verspricht, bezeugen passionierte Camper, die ihren Stammplatz z.T. schon lange Jahre auf der alten "Löweninsel" haben, direkt am Zusammenfluss von Wümme und Fintau. Ein wenig unterhalb der Wümme ist auch der Ausgangspunkt vieler Kanuten- und Wasserwanderer, und wer kein Boot sein eigen nennt, der kann sich eins bei dem örtlichen "Wümme-Kanuvermietung" www.wuemmekanu.de ausleihen.

Ein ruhiges, naturverbundenes Leben auf dem Dorfe, verbunden mit den Annehmlichkeiten der nahen Großstadt, das bietet Lauenbrück jedem, der Erholung und Entspannung sucht.

Die bisher größte Baumaßnahme der Samtgemeinde Fintel ist seit dem Jahre 2000 ebenfalls in Lauenbrück zu sehen. Die neue Oberschule. Sie trägt den Name "Fintauschule". Ein neues Wohngebiet entsteht in unmittelbarer Nachbarschaft der Schule, zu der auch eine großzügige 2-Feld-Sporthalle und Außensportanlage zählt.