Schriftgröße wählen:

Aktuelles

Bitte um Unterstützung bei der Sprachförderung für Flüchtlinge - Brief der Kultusministerin an 17.000 pensionierte Lehrkräfte

Rund 17.000 pensionierte Lehrerinnen und Lehrer in Niedersachsen erhalten in diesen Tagen Post von der Niedersächsischen Kultusministerin Frauke Heiligenstadt. In dem Brief werden Lehrkräfte im Ruhestand, die nach 1945 geboren wurden, gebeten, ihre Kenntnisse und Erfahrungen beim Sprachförderunterricht für Flüchtlingskinder in Schulen einzubringen. Ministerin Heiligenstadt: „Wir wollen den Schülerinnen und Schülern aus den zuwandernden Familien eine Förderung zuteilwerden lassen, die ihnen einen herzlichen und lernwirksamen Start an unseren Schulen ermöglichen. Dafür benötigen wir die Unterstützung zusätzlicher Lehrkräfte, insbesondere mit dem Unterrichtsfach Deutsch und/oder einer Fremdsprache, die im Sprachförderunterricht Verantwortung übernehmen. In dieser besonderen Situation wollen wir neben der Einstellung von zusätzlichen Lehrkräften auch weitere kompetente Menschen um Unterstützung bitten. Mit Ihrem Engagement können Sie einen wichtigen Beitrag zur Bildungsteilhabe und zur Integration leisten."

Pensionierte Lehrkräfte können sich im Rahmen zeitlich befristeter Verträge für eine Einstellung zum 1. Februar 2016 zur Erteilung von Sprachförderunterricht bewerben. Die Verträge sollen einen Zeitraum von mindestens 6 Monaten bis zu zwei Jahren umfassen. Bewerberinnen und Bewerber sollten idealerweise über Erfahrungen im Bereich Deutsch als Fremdsprache bzw. als Zweitsprache verfügen, dies ist jedoch keine Bedingung für den Einsatz. Das jeweilige Anforderungsprofil der Ausschreibung wird in Abstimmung mit der jeweiligen Schule festgelegt.

Die Bewerbung erfolgt über das Online-Einstellungsverfahren des Landes, das über dieHomepage des Niedersächsischen Kultusministeriums www.mk.niedersachsen.de erreichbar ist. Pensionierte Lehrkräfte werden gebeten, sich hier - sofern noch nicht erfolgt - zu registrieren und sich im Zuge der Anmeldung für einen solchen Vertrag zu bewerben. Bewerberinnen und Bewerber können dabei u.a. angeben, in welchen Regionen sie gern zum Einsatz kommen möchten. Auch eine gezielte Bewerbung auf bereits veröffentlichte Vertragsangebote ist möglich. Die Schulen werden gebeten, entsprechende Einsatzmöglichkeiten bei der Niedersächsischen Landesschulbehörde zu beantragen.

09.11.2015 08:25 Uhr